Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten sind oft an kurze Fristen gebunden

 

Beispiele:

Eine fristlose Kündigung ist unwirksam, wenn sie später als zwei Wochen nach Kenntnis von der Verfehlung des Arbeitnehmers erklärt wird (vgl. § 626 Abs. 2 BGB). Vorher muss der Betriebsrat ordnungsgemäß angehört werden (§ 102 Abs. 1 BetrVG), der eine Stellungnahmefrist von längstens drei Tagen hat (§ 102 Abs. 2 BetrVG).

Ein Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit muss drei Monate vor deren Beginn geltend gemacht werden (§ 8 Abs. 2 TzBfG). Elternzeit muss spätestens 7 Wochen vor der geplanten Inanspruchnahme schriftlich vom Arbeitgeber verlangt werden (§ 16 Abs. 1 BEEG).

 

<< zurück